zur Startseite
 
MACK touristikMACK reisebüroMACK mietbusMACK linieMACK unternehmen
Sonderflugreise in den Oman / 2019


Oman – Glanzstück am Golf

Vom 28.01. – 03.02.2019 bieten wir Ihnen eine Sonderflugreise in den Oman an.

Erleben Sie einen Urlaub wie aus einem Märchen aus 1001 Nacht.
Das Sultanat, das in etwa so groß ist wie Deutschland, gilt als eines der friedlichsten Länder der arabischen Welt.

Die Reise wird vom Studienreiseveranstalter Studiosus organisiert, wie gewohnt bieten wir Ihnen einen Flughafentransfer.
Jutta Scheiger begleitet Sie auf dieser Reise. Sie hat bereits im Januar 2018 den Oman bereist und möchte ihre Begeisterung mit Ihnen teilen.

Sie haben jetzt schon Interesse an dieser Reise?
Dann zögern Sie nicht und melden Sie sich gleich an (Telefon 07961 91 30 0 oder
per Mail)

Klicken Sie auf das Foto - dort finden Sie das ausführliche Reiseprogramm!



Oman-Reisebericht





Jutta Scheiger hat im Januar 2018 den Oman bereist und wird als Okgo-Reiseleitung unsere Oman-Sonderflugreise vom 28.01. - 03.02.2019 begleiten.

Reise durch 1001 Nacht  - in den Oman.
Wenn man erzählt, dass man in den Oman reist, dann fragen die einen, wo ist das denn und die anderen schauen einen skeptisch an. Diese Skepsis kann ich komplett wiederlegen:
Der Oman ist ein sehr sicheres, sehr sauberes und v.a. sehr schönes Reiseland! Ich war nach einer achtägigen Studienreise komplett begeistert und werde im nächsten Jahr wieder dort hinreisen.

Dass es dort so wunderbar ist, liegt natürlich zum einen an der besonderen Mischung aus Wüste, Küste und Oasen, es liegt aber auch am überaus klugen Herrschen Sultan Kabusz, der es geschafft hat, in 40 Jahren Alleinherrschaft das Land ganz behutsam vom Mittelalter in die Moderne zu heben. Im Oman herrscht eine Alphabetisierungsrate von 95 %, sowohl bei den Männern, als auch bei den Frauen, die im übrigen auch berufstätig sind, zumindest die jüngeren Frauen.
Das ist gewünscht und ist möglich, ohne dass es eine Schulpflicht gibt. Sultan Kabusz macht das besonders klug, indem er seinen Bürgern in den wöchentlichen Fernsehansprachen, die Vorteile nahelegt, nach dem Motto: „ Es wäre doch für die Zukunft Eurer Kinder nicht schlecht, wenn diese in die Schule gehen würden …. Und es wäre doch sinnvoll, dass die Eltern auch gleich mitgehen, um mit den Kindern mithalten zu können…“.
Das Ganze unterstützt er,  indem er in jedem Dorf eine Schule baut und den Eltern Autos finanziert, um die Kinder von entfernten Weiler oder auch aus der Wüste in die Schule zu fahren.

Natürlich hat er sehr viel Geld und kann sich das leisten. Der Oman hat einen unermesslichen Reichtum an Erdgas. Es werden prächtige Moscheen gebaut, die Straßen sind besser als bei uns, die Polizeistationen topmodern (nicht, dass ich in einer drin war, aber man sieht es von der Straße aus!). Jeder größere Ort hat ein modernes Krankenhaus und die Supermärkte sind supermodern und sehr sauber.
Man bekommt dort alles, auch sehr viele westliche Produkte und man sieht mehr omanische Männer als Frauen beim Einkaufen. Das Essen ist übrigens sehr gut, wenn  man mediterrane und orientalische Küche mag.
Die Hotels entsprechen westlichem Standard, oft mit orientalischer Note.

Bei all der Moderne kommt aber auch die Tradition nicht zu kurz: Man sieht alte Festungen und historische Gebäude, die Souks, die Basare, sind sehr authentisch und die Beduinen leben nach wie vor in Zelten in der Wüste.
Dort waren wir übrigens auch. Eine Nacht in der Wüste, natürlich mit Sonnenuntergang und Sonnenaufgang ist ein Muss im Oman. Ebenso wie der Besuch einer der vielen Oasen mit alten Dattelbeständen, Bananenstauden und allerlei anderem Grün.
Nach einer Fahrt durch die Steinwüste tut das den Augen gut, ebenso wie der Indische Ozean, dessen Küste einen auf weiten Strecken begleitet. Es ist übrigens kein Problem als Frau am Strand entlang zu gehen, auch sonst wird man nicht belästigt.
Die Omanis sind sehr traditionell und haben ein hohes Ehrgefühl. Ein Mann, der sich in der Öffentlichkeit einer Frau gegenüber schlecht benimmt, hat schlechte Karten. Als Touristin muss man auch kein Kopftuch tragen, nur beim Besuch der Großen
Moschee herrscht strenge Kleiderordnung. Die Omanis sind selbst sehr traditionell gekleidet - die Männer in bodenlangen sehr gepflegten Gewändern und die Frauen mit schwarzen Abayas. Unter den Gewändern der Frauen sieht
man aber durchaus hochhackige Schuhe, bunte Kleider und sehr knallrote Fingernägel hervorblitzen. Eine Vollverschleierung sieht man so gut wie nicht, sondern offene und schön geschminkte Gesichter. Da kommt man sich als Tourist am Ende des Tages ein wenig farblos vor.

Der Tourismus ist noch ganz jung, erst seit dem Jahr 2000 hat sich der Oman überhaupt den Touristen geöffnet. Deshalb ist meine Empfehlung,
so schnell wie möglich dort hinreisen, solange man diesen Übergang noch live miterleben kann.
Ich würde den Oman als geführte Gruppenreise empfehlen, weil man dann vieles erklärt bekommt und sich um nichts Kümmern muss. Ich freu mich, wenn ich bald wieder dort hinkomme.

 
 

drucken
Impressum

Schenken Sie Freude!

Ein Reisegutschein ist bei allen Anlässen stets eine freudige Überraschung.


Reisegutschein

Katalog anfordern


Unser Katalog 2018
  ist da!
 

Katalog anfordern